WoW: Dracothyst und der Transmutations-Exploit - Bannstrafen nicht ausgeschlossen

WoW: Dracothyst und der Transmutieren-Exploit - Bannstrafen nicht ausgeschlossen (1)

Zum Start von Dragonflight Saison 2 direkt gebannt sein? Das wäre echt schlechtes Timing. Einige Alchemisten riskieren es trotzdem und fluten den Markt dank eines Transmutations-Bugs mit dem durch WoW Patch 10.1 beliebten Dracothyst.

In WoW Dragonflight können Spieler mit dem Beruf Alchemie einen Bug ausnutzen, der es ihnen erlaubt, die Abklingzeit ihres Transmutations-Cooldowns schneller zurückzusetzen als vorgesehen. Dieser Fehler ist seit Beginn der Drachen-Erweiterung im Spiel und hat bisher nicht allzu viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Mit WoW Patch 10.1 rückt der Transmutieren-Exploit jedoch ins Rampenlicht. Denn durch den Bug lässt sich mehr Dracothyst herstellen als vorgesehen. Damit wird Schattenflammenwappen des verzauberten Aspekts hergestellt - ein wichtiges optionales Handwerksreagenz, von dem ambitionierte Spieler ab nächster ID zwei haben wollen. Die für die Transmutation benötigten Zaralekleuchtsporen sind recht selten und das Angebot sollte damit begrenzt sein. Der Transmutieren-Bug schwemmt jedoch mehr als genug Dracothyst auf den Markt.

Bannstrafen für Transmutieren-Exploit sind nicht ausgeschlossen

Wer diesen Transmutations-Bug ausnutzt, muss damit rechnen, dass Blizzard eine Bannstrafe ausspricht. Das haben die Entwickler bereits beim Ausnutzen des Schneider-Bugs getan, wobei die Bannstrafen schnell wieder zurückgenommen wurden. Im Fall des Schneider-Exploits, der von vielen unwissentlich ausgenutzt wurde, konnte die Devs nicht zu 100 Prozent nachverfolgen, ob der Spieler den Bug absichtlich ausgenutzt hat, oder eben nicht.

Mit der Rücknahme einer Bannstrafe oder einem Freifahrtschein sollten Alchemisten, die vorhaben, den Bug auszunutzen, allerdings nicht unbedingt rechnen. Wir erklären an dieser Stelle nicht, wie der Bug reproduziert wird. Das Vorgehen ist jedoch etwas offensichtlicher als bei dem Schneider-Bug und damit für eine gerechtfertigte Bannstrafe womöglich besser nachzuverfolgen.

Wie sich der Preis für Dracothyst im Auktionshaus entwickeln wird, bleibt abzuwarten. Zurzeit versuchen Alchemisten früh damit Gold zu verdienen, was den Preis für ein Dracothyst auf bis zu 18.000 Gold bringt, das Angebot von über 15.000 Exemplaren (auch dank des Bugs) ist jedoch üppig. Die meisten Spieler werden jedoch erst ab Mittwoch merken, dass sie Dracothyst benötigen, was die Nachfrage antreiben wird.

Quelle: Buffed

 

 

Warlords of Draenor is a trademark, and World of Warcraft and Blizzard Entertainment are trademarks or registered trademarks of Blizzard Entertainment, Inc. in the U.S. and/or other countries.

This site is in no way associated with Blizzard Entertainment



top