WoW: Zwei undokumentierte Nerfs f√ľr den Ewigen Palast

WoW: Zwei undokumentierte Nerfs f√ľr den Ewigen Palast

Der am vergangenen Mittwoch veröffentlichte Patch 8.2.5 beinhaltete den Meldungen einer Reihe von Spielern zufolge scheinbar auch noch zwei bisher undokumentierte Nerfs für den Ewigen Palast, die die Bosse Orgozoa und Za’qul auf jedem Schwierigkeitsgrad ein wenig abgeschwächt haben und das erfolgreiche Besiegen dieser Encounter zumindest etwas einfacher gestalten sollten. Auch wenn die Entwickler sich bisher noch nicht offiziell zu diesen Änderungen geäußert haben, so gehen viele Spieler davon aus, dass diese geheimen Nerfs gezielt für den Mythic Mode bestimmt sind und an diesem Schwierigkeitsgrad hängenden Schlachtzügen aushelfen sollen. Da die Allianz ihre Ruhmeshalle zum jetzigen Zeitpunkt gerade einmal zu 55% gefüllt hat, können die Gruppen dieser Fraktion auf jeden Fall jegliche Hilfe gebrauchen. Folgend findet ihr genauere Informationen zu den Auswirkungen dieser Nerfs.

Nerf an Orgozoa:

Den Berichten einiger Spieler zufolge bewegt sich Orgozoa beim Phasenübergang jetzt ca. 35% langsamer. Dadurch hat sie die Zeit, die der Boss zum Erreichen der unteren Kampffläche benötigt, von ungefähr 19 Sekunden auf 26 Sekunden erhöht. Diese Änderung sollte besonders praktisch für die Schlachtzüge sein, deren Aufstellung weder einen Schamanen für Totem des Windsturms noch einen Druiden für Anstachelndes Gebrüll beinhaltet. Zusätzlich dazu können Spieler mit einer Möglichkeit zum Erhöhen ihres Bewegungstempos jetzt sogar teilweise mit dem Boss mithalten und weiterhin Schaden an ihm verursachen.

Orgozoa now travels about 35% slower, taking around 26 seconds to reach the bottom floor (previously was ~19 seconds)

Nerf an Za’qul:

Der Nerf an diesem Boss hat interessanterweise dafür gesorgt, dass die Geistesbindung nicht mehr jeden von einem verlinkten Spieler erlittenen Schaden an den anderen betroffenen Spieler weiterleitet. Scheinbar wirkt sich dieser Debuff jetzt nur noch auf den körperlichen Schaden des Bosses aus. Dadurch sollte sich der von diesem Debuff verursachte Schaden je nach Tank und Gruppe um bis zu 80% reduzieren. Zusätzlich dazu sind auf Braumeister geskiltle Mönche durch ihr Staffeln jetzt noch bessere Tanks bei diesem Encounter. Möglicherweise können Braumeister diesen Encounter bald wieder Solo tanken.

Mind Tether only reflects damage taken by melees to the linked target (previously was all damage)

Quelle: JustBlizzard

Warlords of Draenor is a trademark, and World of Warcraft and Blizzard Entertainment are trademarks or registered trademarks of Blizzard Entertainment, Inc. in the U.S. and/or other countries.

This site is in no way associated with Blizzard Entertainment



top